Martinsgans aus dem (Maxi-)Römertopf

- reicht für 6 Personen -

Den Römertopf nach Anweisung des Herstellers wässern. 100 g Rosinen in etwas Wasser einweichen und nach ca. einer halben Stunde das nicht aufgesogene Wasser abgießen. Innereien entnehmen und die Gans waschen, trockentupfen und mit einer Mischung aus Salz, Pfeffer und gerebeltem Rosmarin einreiben.

Für die Füllung Herz und Leber der Gans säubern und in der Küchenmaschine zerkleinern. Einen Apfel schälen und - ohne Kerngehäuse - würfeln. 400 g gegarte und von der Schale befreite Maronen kleinhaken und zusammen mit den weichen Rosinen unter die Apfelwürfel und die zerkleinerten Innereien mischen. Die Masse mit Salz, Pfeffer und Rosmarin oder Beifuß würzen. Diese Mischung in die Gans füllen, mit weißem Baumwollgarn zunähen. Dann - mit der Brust nach unten - in den gewässerten Maxi-Römertopf (!) legen und diesen verschließen.Achtung: Der Gänsebraten soll in der ersten Stunde keine Farbe bekommen, da er sonst zu trocken wird. In den Backofen geben und bei 200° C gut 3 Stunden garen. Nach etwa 2 Stunden den Deckel abnehmen und die Schenkel der Gans mit einer spitzen Gabel durchpicksen, damit das Fett auslaufen kann. Den Deckel nicht wieder auflegen! Die Gans alle 15 Minuten mit eigenem Saft und Rotwein begießen. Ist die Gans oben knusprig, einmal wenden, damit sie rundum knusprig wird. Nicht vergessen, vor dem Servieren vorsichtig die Fäden zu entfernen.

Zur Martinsgans passen Kartoffelklöße und Rotkohl.

 

Zutaten:

1 Gans (ca. 5 kg schwer)

Salz, Pfeffer, gerebelter Rosmarin

1 Apfel

400 g Maronen (ohne Schale gerechnet)

100 g Rosinen

gut 1 TL Rosmarin oder Beifuß für die Füllung

100-200 ml Rotwein